Die Kürbisse sind da!

von Anja Keilhack (Kommentare: 0)

Was wäre der Herbst ohne Kürbisse! Die bunten, kugeligen oder länglichen Gewächse sind ein Hingucker in jedem Garten und mit der Erntezeit werden sie zu beliebten Dekoartikeln. Einige sind auch essbar und schmecken richtig gut. Für die Kreativen unter uns darf natürlich der geschnitzte Kürbis nicht fehlen. Da Kürbisse nicht teuer sind, muss es auch nicht bei einem bleiben, falls es keine aus dem eigenen Garten gibt. Wählen Sie den Kürbis aber nicht zu klein. Sonst wird es zu schwierig, das Gesicht auszuschneiden. Sehr gut geeignet sind die Sorten Early Harvest, Aspen oder Neon. Es gibt natürlich noch weitere, die Sie verwenden können. Kaufen Sie den Kürbis aber ein paar Tage vor der Bastelaktion. Dann kann er noch etwas reifen und das Bearbeiten wird einfacher. In dieser Zeit sollte er trocken stehen.

Kürbisse schnitzen

Der Klassiker ist natürlich das in den Kürbis geschnittene Gesicht. Bis das fertig ist, vergeht etwa eine Stunde. Sie brauchen scharfe Messer und einen Eisportionierer. Waschen Sie den Kürbis. Ritzen Sie jetzt mit einem scharfen Messer die Stellen ein, die Sie später ausschneiden wollen. Zunächst müssen Sie oben einen Deckel abtrennen. Wählen Sie für das Ausschneiden ein starkes Messer, das nicht abbrechen kann. Lassen Sie sich etwas Zeit für das Schneiden. Heben Sie dann den Deckel ab. Nun geht es ans Aushöhlen. Sie können jetzt das Fruchtfleisch herausholen. Beginnen Sie mit den Händen. Wenn Sie Einweghandschuhe benutzen, bleiben Ihre Hände halbwegs sauber. Jetzt brauchen Sie den Eisportionierer, um den Kürbis vollständig auszuhöhlen. Sie sind fertig, wenn die Schale lichtdurchlässig ist.

Das Gesicht ausschneiden

Wenn Sie keine Übung beim Schnitzen von Kürbissen haben, sollten Sie auf jeden Fall mit einer Vorlage arbeiten. Im Internet finden Sie viele schöne Ideen, die Sie ausdrucken können. Hier haben wir ein paar Beispiele für Sie:

https://www.google.de/search?q=k%C3%BCrbis+schnitzen+vorlage+zum+ausdrucken&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=0CCMQsARqFQoTCInu_LyH08gCFcoEGgodz68HqA&biw=1787&bih=826&dpr=0.9

Legen Sie die Vorlage auf den Kürbis und kleben Sie diese fest. Jetzt müssen Sie die Umrisse auf den Kürbis zeichnen. Dafür können Sie einen Stift oder auch ein kleines, scharfes Messer verwenden. Wenn Sie anfangen zu schneiden, lassen Sie sich etwas Zeit, da sonst die Schale an der falschen Stelle abbrechen kann. Für das Licht können Sie Kerzen oder auch Lichterketten verwenden, die für außen geeignet sind.

So bleibt Ihr Kürbis haltbar

Das Hauptproblem ist zu verhindern, dass der Kürbis austrocknet. Das können Sie etwas verlangsamen, indem Sie den Kürbis immer mal wieder anfeuchten. Sie können ihn auch zwischendurch in Wasser tauchen. Anschließend sollten sie das Wasser von der Oberfläche abtupfen. Ihr Kürbis macht sich vor der Haustür besonders gut.

 

 

Zurück

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. weitere InformationenOK